Moin, Moin!

von emaloca / am 31.03.2016 / in Allgemein
3

Wir sind wieder auf dem Boot! Über Ostern zwar zunächst noch in der Halle, polieren, schrauben, räumen, suchen… die üblichen Arbeiten eben.  Aber zu allererst ist mein Skipper damit beschäftigt, unseren neuen Motor samt neuer Schraube zu bewundern. schraube
„Oh guck mal, wie leicht man nun an den Impeller kommt. Das ist ja Klasse, ich muss mich nirgends mehr reinverbiegen. Und der Ölstab, so leicht zu erreichen…. und wie das alles glänzt und die neuen Schläuche…“

motor-1

„Ah ja,“ denke ich nur ganz profan, „Hauptsache er läuft.“ Und das tut er wirklich. Dienstag nach Ostern werden wir eingekrant. Die erste Beruhigung, die neuen Seeventile sind dicht.

kranen

Mit zwei Technikern gehen wir auf Testfahrt. Der Volvo Penta D 2-40 springt ohne zu murren an und- nichts ist zu riechen, keine blaugraue Qualmwolke entweicht – nur das Kühlwasser. Dafür habe ich mich ehrlich immer ein wenig geschämt, wenn andere Boote in der Nähe waren.

Aber meine Begeisterung wird gedämpft, als der Techniker den Satz sagt: „Der Tod jedes Dieselmotors ist, wenn er in ein Segelboot eingebaut wird. Der Motor will regelmäßig laufen und nicht nur beim Hafenmanöver.“ „Dann müssen wir ja nicht nur wie bisher einmal im Jahr tanken, sondern mindestens zweimal,“ schlussfolgert mein Skipper nüchtern. Der Techniker strahlt und gibt das Kommando: „Und nun mal den Gashebel auf den Tisch.“ Wir können es nicht fassen! Emaloca prescht mit über 7 Knoten durch die Wellen. „Das ist ja schneller als ihre Rumpfgeschwindigkeit!“ ruft mein Skipper. Ich frage mich mit Blick auf die schäumende Bugwelle eher besorgt, ob ich nun auf meine alten Tage noch Wasserski laufen soll.

Begeistert erzählen wir, dass wir uns bei wenig Wind einfach mal treiben lassen und erzählen schwärmend von Entschleunigung. Der Techniker schüttelt lachend den Kopf und wiederholt, dass der Motor nicht geschont werden, sondern am liebsten durchlaufen will.

Wieder am Kai verabschieden wir uns,  bedanken uns für die gute Arbeit, riggen unser Segel auf und freuen uns auf unseren ersten Schlag in dieser Saison.

riggen

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.