Von den schwedischen Westschären verzaubert

von emaloca / am 25.08.2017 / in Allgemein
5

(10-2017) Sich von den schwedischen Westschären bei Sonnenschein verzaubern lassen, was kann sich die von zahlreichen Tiefs geplagte Seglerseele mehr wünschen? Nichts!

Wir hatten den Schärengürtel vor Göteborg erreicht. Nachdem ein Hagelschauer uns in Vrangö abgekühlt hatte, setzte sich langsam die Sonne durch. Der Wind machte eine Pause, so dass wir größtenteils langsam unter Motor zu wunderschönen Ankerplätzen fuhren oder direkt an einer Schäre festmachten.

Einfach nur lesen, baden, auf dem uralten, von der Sonne aufgewärmten Gestein liegen und den Blick schweifen lassen; über die mächtigen Gesteinsbrocken und -platten balancieren; mit dem Kanu zu einer noch kleineren Schäre fahren und dort zu picknicken; wahrzunehmen, wie die Schärenwelt sich im Laufe des Tages mit dem Licht verändert, die Konturen am Mittag verschwimmen und gegen Abend immer klarer hervorkommen.

Der Blick kann sich öffnen und immer mehr Details wahrnehmen: Die kleine Grasnelke, die es geschafft hat, sich in einer Felsennische einzurichten; der Kopf eines Seehundes, der mal eben aus der spiegelglatten Wasseroberfläche heraussticht; der Windhauch, der eine Feder leicht über die spiegelnde Wasseroberfläche schiebt; die Flechten und Moose, die Kunstwerke auf die Steine malen; die Heide zu Beginn ihrer Blüte, die die Schären an vielen Stellen altrosa, violett einfärbt und die Vogelbeere, die knallige, orangerote Akzente dagegen setzt.

Vier Tage haben wir es jetzt mit allen Sinnen genossen. Als das Wetter wieder das nächste Tief bringt, mit wenig Wind, brechen wir auf zur großen Insel Orust. Hier auf einer Werft in Kungsviken wurde unsere Emaloca gebaut und da wollen wir einfach mal hin.

 

5 Kommentare

  • Rita says:

    Ihr Lieben,
    wieder zu Hause seit dem 17.8., lese ich eure Beiträge und erfreue mich daran und natürlich an euren wunderbaren Bildern. So wird aus einem – zugegeben lausigen – Sommer durch Ankes Feder ein kleines Kunstwerk, danke.
    Und ein kleiner Trost: zu Hause ist es auch kaum besser. Entweder regnet es nach einem sonnigen Tag – okay zugegeben häufig nachts – oder der folgende Tag bringt eine unangenehme Schwüle. Nach dem Wind schauen schauen wir zuhause nicht so oft, dafür müssen 8 Wochen auf See in Haus und Garten aufgeholt werden. Kurzum geniesst euren Toern in vollen Zügen, schliesslich braucht man die Erinnerungen im Winter.
    Wir denken oft an unsere Begegnung in Aarhus und schicken euch ganz liebe Grüsse vom Festland

    • emaloca says:

      Hey, hey, schön, das unser Blog gefällt. Was Schwüle ist, wissen wir gar nicht mehr so richtig. Wir freuen uns über jeden Sonnenstrahl, der zum Glück immer wieder mal da ist. Haben heute Nacht an einer bewaldeten Schäre verbracht und sind durch 4 Schafe geweckt worden. Jetzt sind sie wieder im Wald verschwunden. Wir geniessen die Stille. Ja und im Winter tauschen wir uns dann mal wieder ‚in echt‘ aus. Jetzt werden wir noch so einen guten Monat unterwegs sein.

  • Tine says:

    Danke für die wunderschönen Bilder und Beschreibungen!
    Liebe Grüße in die Ferne und weiterhin frohes Segeln und schöne Ankerplätze :-)!
    Tinegrüße

  • Wirklich toll! Ich träume gerade von warmen Felsen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.