Makrelen fangen am Wendepunkt Strömstad

von emaloca / am 04.09.2017 / in Ostseetörns
5

(12-2017) Über unsere aufregende Fahrt durch den Sotenkanal, den Hamburgsund den Havstensund und die wunderschönen Koster-Inseln berichten wir später. Jetzt geht es um das Makrelen fangen. Das müssen wir erst einmal einfach loswerden.

Unsere Segelfreunde Rainer und Rita, und besonders Rita als Anglerin, müssen bei nachfolgendem Bericht mal gaaanz tapfer sein!

Wir hatten im verzauberten Ort Bassholmen von 2 Schweden Angelgeschirr für Makrelen bekommen mit der Beteuerung, dass wir damit ganz sicher welche fangen würden. Und tatsächlich, es hat geklappt! Kaum den Haken an der Leine ins Wasser geworfen, schon hatte eine Makrele angebissen. Zu klein für unseren Geschmack, sie durfte wieder zurück ins Wasser. Der Angelhaken hat keinen Widerhaken und damit ist die Verletzung nicht groß. „Und unter der Wasseroberfläche tobt sowieso ein Krieg. Fressen und gefressen werden ist da die Devise!“ kommentierte mein Skipper trocken. Da hat er wohl recht. Wenn manchmal kleine Fische aus dem Wasser springen und ihre silbernen Bäuchlein aufglitzern, scheint es auch so, als ob für sie Gefahr im Wasser droht. Wir fragen uns: fressen große Makrelen auch kleine Makrelen?

Einfach, aber wirkungsvoll!

Noch drei weiteren Makrelen, die kurz nacheinander anbissen, erging es ebenso, sie konnten weiter schwimmen. Die Folge war allerdings, dass, als wir abends an einer Schäre festmachten, es nur eine heiße Brühe mit Käsebrot gab.

Am nächsten Morgen machten wir einen ganz kleinen Schlag von einer Stunde bis nach Strömstad, der nördlichsten Stadt Schwedens in den Westschären. Am Horizont ist schon Norwegen zu sehen. Für uns aber ist die Stadt mit ihren davor liegenden Koster-Inseln der nördliche Wendepunkt. Wir wollen uns noch ungefähr 4 Wochen Zeit für die Rückreise nehmen und werden weiter darüber berichten, wo uns Wind und Wetter noch hinführen werden. Jetzt aber zurück zu den Makrelen.

Kein Anglerlatein!

Sobald wir von der Schäre abgelegt hatten, kam der Angelhaken ins Wasser. Kein Wind in Sicht, wir mussten motoren und konnten so die Geschwindigkeit bestimmen – nicht schneller als 4 Knoten hatten die Schweden gesagt. Wieder dauerte es keine 5 Minuten und die erste Makrele war am Haken. Mein Skipper übernahm die Aufgabe, den Fisch schnell zu töten. Er hat ja Recht mit seinem Satz „Wer Fisch essen kann und will, sollte ihn auch töten können!“ Kurzum: innerhalb von nicht einmal 20 Minuten hatten wir drei Makrelen gefangen, genug für unser Abendessen.

Mit Verwunderung habe ich bei mir einen richtigen Jagdinstinkt festgestellt, die Faszination selbst etwas zu fangen. Ich bin aber froh, dass mein Skipper alles Weitere erledigt, inclusive Fisch ausnehmen und filetieren.

Meer trifft Wald

Und so haben wir sie gegessen: die Makrelenfilets auf beiden Seiten nur in Butter gebraten, dazu Pfifferlinge (leider nicht selbst gefunden) mit frischem Estragon gewürzt. Angefangen hat unser Festessen natürlich mit einem Toast auf die beiden Schweden, die uns das Angelzeug schenkten.

5 Kommentare

  • Paul says:

    Ihr Lieben, jetzt sitze ich noch im Büro und lese die Makrelen Story mit den Fotos. Ergebnis: ich bekomme automatisch Hunger!!! also haut rein und macht weiter…

    bis irgendwann
    paul

  • Rita says:

    Liebe Anke, lieber Gerd,
    ich war beim Lesen ganz tapfer und habe mich über euer Angelglück gefreut. Makrelen habe ich auch geangelt und – das ist für mich das Größte – gleich auf dem Schiff mit einer Panade aus Parmesan zubereitet. Mit dem Dorsch hat’s nichts geklappt, schade. Sehr interessiert bin ich an dem kleinen Plastikteil an eurer Harp. Wenn ihr so etwas sehr, bitte bringt es mir mit. Den Rest der Harp habe ich und ich finde es viel praktischer auf den Segelschiff damit zu angeln. Ich wünsche euch weiter Petri Heil, viel Sonne und Wind aus der richtigen Richtung. Reiner und Rita

    • Anke und Gerd von der Emaloca says:

      Wir haben bislang nur einmal das komplette Teil gesehen, in einem Supermarkt. Wenn wir was finden, bringen wir es mit. Ahoi

  • Hans Schwarz says:

    Hallo Makrelen ?
    Ja. das sind Schwarmfische . Da wirft man gleich eine Kombination mit 5-7 Haken aus. Die beißen fast gleichzeitig, im Team sozusagen. Gebraten und geräuchert noch besser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.