Verhungern werden wir nicht auf unserer kleinen Ostseerunde!

von emaloca / am 09.05.2018 / in Ostseetörns
3

(1-18) Eigentlich wollen wir nur rund 4 Monate auf der Ostsee unterwegs sein. Aber einige unserer Freundinnen und Freunde müssen im Kopf haben, dass wir eine Nonstopp-Weltumsegelung planen. Da braucht man genügend Proviant! Dabei planen wir nur eine „kleine Ostseerunde rechts herum“: Gotland und Öland, Stockholmer Schärengarten, Alandinseln und Finnland (Helsinki) und zurück über die baltischen Staaten Estland (Tallinn), Lettland (Riga), Littauen (Memel), Polen (Danzig) nach Fehmarn.

Unsere syrischen Freunde waren die ersten, die fragten, ob uns denn drei (!) Kilogramm selbst gebackene Dattelkekse reichen würden. Den großen Balkonblumenkasten, extra für unseren Törn mit Steckzwiebeln bestückt, haben wir freundlich aber bestimmt abgelehnt. Eine andere Freundin hat für uns Hackfleisch eingekocht und noch einige Gläser Rindercurry. Ihre Erklärung dazu lautete: „Nee, so kalt wie es auf dem Wasser ist und dann nichts Warmes zu essen, das geht gar nicht!“ Zu dieser Überzeugung ist sie nach einer Fahrradtour in Hamburg Anfang Mai gekommen, zu der auch eine kurze Fahrt mit einem ‚Wasserbus‘ gehörte. Eine weitere Freundin brachte uns zwei große Lammmettwürste vorbei, die nächste Freundin eine Blechkiste mit selbst gebackenen Cantuccini.

Da wir nicht ahnen konnten, so großzügig beschenkt zu werden, hatten wir auch schon vorgesorgt: Gulasch in Gläser eingekocht, ebenso leckeres Paprika-Zwiebeln-Zuchini-Tomaten-Kräutercurry-Gemüse, Bärlauchpesto hergestellt, von der eigenen Rhabarbergrütze, Bitterorangen- und Quittenmarmelade gar nicht zu reden.

Wir hätten bei unserer winterlichen Bootsschrauberei wahrscheinlich besser auch den Wasserpass von Emaloca höher legen sollen  – zu spät.

Dafür haben wir fleißig an anderen Stellen am Boot gewerkelt. Das Badfenster aus- und wieder eingebaut und hoffentlich besser abgedichtet; den Teppichboden gegen einen pflegeleichteren Korkfussboden ausgetauscht; den Salontisch etwas verkleinert, um etwas mehr Platz beim Kochen und im Durchgang zu haben; Lampen mit LED-Technik angebracht.

Dazu kamen natürlich noch die üblichen Winterarbeiten wie Motor einmotten, Boot polieren, kleine Schadstellen ausbessern und und und….

… aber nun kann es vor Pfingsten losgehen. Rund vier herrliche Monate liegen vor uns! Mal sehen, ob am Ende unsere Törnplanung mit unserem realen Törn übereinstimmt.

Wir werden davon regelmäßig in unserem Blog berichten – und wenn dieses Mal nicht die Kamera ins Wasser fällt am Ende auch ein Video machen.

AHOI!

3 Kommentare

  • Hans Schwarz says:

    Hallo,
    jetzt haben wir schon den 15. des Monats erreiicht… das Wettter ist gut. Wann geht es los und wohin?
    Wir wünschen euch einen guten Start in die Saison.
    Hans

    • emaloca says:

      Montag ist das Boot gekrant worden und wir haben es tatsächlich geschafft, alles zu verstauen. Mittwoch wollten wir in See stechen – aber es ist kein Wind vorhergesagt. Sieht so aus, als ob wir erst am Donnerstag von Fehmarn wegkommen. Wir genießen derweil das warme Wetter – hatten wir letzten Jahr ja nicht….

  • Hans Schwarz says:

    Ja, hallo, erst mal…
    auch heute war das Wetter hier in Ibbenbüren besser als vorhergesagt.
    Ich wünsche euch gute Fahrt und berichtet weiter ,wo ihr lang segelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.