Allgemein

Polnische Häfen sind die Oasen entlang der endlos scheinenden Ostseeküste mit breiten Stränden, zahlreichen Dünen und Kiefernwäldern. Schon während man an der Küste entlangsegelt, zieht einen diese Landschaft, Ruhe und Gelassenheit ausstrahlend, in den Bann.

von emaloca / am 13.08.2015 / in
0

Am Anfang unseres Törns ahnten wir nicht, dass wir fast süchtig werden würden, süchtig nach Nachtfahrten  – war doch die 1. Nacht ziemlich unspektakulär verhangen. Aber während der anderen Nachtfahrten auf unserem Törn zur kurischen Nehrung nach Litauen haben wir unglaublich bezaubernde Augenblicke erlebt. Guckt euch mal unser Video an!... Artikel ansehen

von emaloca / am 30.07.2015 / in ,
5

(12 von 12) Landratte: Ich hab gelesen, dass ihr oft Nachts gesegelt seid. Da kann man doch gar nichts sehen, oder? Gerd schwärmt: Es gibt Nächte da sieht man wirklich nur den beleuchteten Kompass und die eigenen Positionslampen. Es gibt aber auch Nächte, da scheint der Mond so hell, dass... Artikel ansehen

von emaloca / am 28.07.2015 / in ,
8

(11 von 12) Unser Abwettertag in Sassnitz war wirklich ruhig. Wir haben nur mal kurz einen Abstecher zum Seenotrettungskreuzer der deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) gemacht, da dort Tag der offenen Tür war. Wir sind natürlich Mitglied und machen an dieser Stelle noch einmal Werbung für die DGzRS. Es... Artikel ansehen

von emaloca / am 26.07.2015 / in ,
3

(10 von 12) Auf unserem Rückweg scheint die Ostsee uns testen zu wollen: „Na, immer noch Spaß am Segeln, auch wenn ich im Augenblick keine Lust mehr habe, die Sanftmütige zu spielen?“ „Ja verdammt! So schnell wirst du uns nicht los! Aber ein bisschen weniger Wind dürfte es schon sein!“... Artikel ansehen

von emaloca / am 24.07.2015 / in ,
6

(9 von 12) Wir sind gestern von Darlowo nach Kolobzreg (Kolberg) gesegelt, nicht gerade wie wir es uns vorgestellt haben, aber immerhin. Dass wir weiterkönnen haben wir Richard zu verdanken, dem besten Mechaniker und größtem Improvisationstalent Polens, wie wir ihn nennen. Er winkt bescheiden ab, sagt: „Ach nein, vielleicht von... Artikel ansehen

(8 von 12) Morgens um 4 Uhr verlassen wir den Seekanal von Leba und machen uns auf Richtung Darlowo, unserem 1. Halt auf dem Hintörn. Moderater Wind, wenig Welle, bedeckter Himmel und nur gut 50 Seemeilen vor uns – es sieht also alles nach einem gemütlichen Törn aus. Aber wie... Artikel ansehen

(7 von 12) Westwind, Westwind, Westwind – so lautet die Prognose für die nächsten Tage. Da wollen wir doch eigentlich hin! Wir müssen uns entscheiden ein kurzes Zeitfenster, in dem der Wind aus nordwestlicher Richtung kommen soll, für den Absprung von Nida zu nutzen oder noch ein paar Tage zu... Artikel ansehen

6

(6 von 12) Die politische Geschichte von der kurischen Nehrung erklären zu wollen, ist zu komplex. Nur so viel: die Region wurde als eine der letzten christianisiert. Hier lebten Kuren, Litauer, Deutsche miteinander. Dieses Miteinander zerbrach durch den zweiten Weltkrieg. Ein litauischer Reiseführer beschreibt es so: „ Im Spätsommer 1944... Artikel ansehen

von emaloca / am 12.07.2015 / in ,
2

(5 von 12) Die Riesin Neringa war bei den Fischern beliebt, weil sie ihre schätzende Hand über sie hielt. Ihr Liebster Naglis wurde vom Wellengott Bangputys bedroht, weil er nicht damit einverstanden war, dass Neringa und Naglis heiraten. Da sammelte die Riesin in ihrer Schürze Unmengen von Sand, den sie... Artikel ansehen

SEITE 4 VON 5 1 2 3 4 5