Hello Jimmy Hendrix, bye bye MD 17C

von emaloca am 11.10.2015 / in Klönschnack
0

Eigentlich wollten wir die Woche bei schönem Herbstwetter absegeln – stattdessen Windstärke 7, Schauerregen. Eine gute Gelegenheit einmal bei Jimmy Hendrix vorbeizugehen, besser gesagt: zu seinem Gedenkstein.

hinweisschild

Denn auf Fehmarn, nicht weit von unserem Heimathafen Orth, hat er auf dem Love and Peace Festival 1970 sein letztes Konzert gegeben. Ein riesiger Findling erinnert daran.

gitarre-stein

Doch kaum da, legte der Regen wieder zu. Also dann: Bye bye Jimmy. Unvergessen, wie du mit deiner Gitarre aus Protest gegen den Vietnamkrieg die amerikanische Nationalhymne geradezu zersägt hast! (Mit dieser Aussage haben wir uns wohl endgültig als Silver Ager enttarnt). Zurück auf Emaloca mussten wir uns dann noch auf einen anderen Abschied vorbereiten.

love-peace

Nicht nur die Segelsaison ging für uns zu Ende, auch unsere gemeinsame Zeit mit unserem Motor. Nach einigem Hin und Her und Für und Wider haben wir uns entschieden: wir nehmen Abschied von unserem 38 Jahre alten Volvo Penta, MD 17C. Zwei Mal hat er uns schon Probleme bereitet. Bei unserem Sommertörn nach Klaipeda passierte es zum Glück in Polen. Richard, ein polnischer Mechaniker gab sein Bestes und hat den Motor wieder mit großem Improvisationstalent ins Laufen gebracht. Aber wir wollen das Glück nicht überstrapazieren, wohl wissend, dass wir nicht überall jemanden wie Richard finden werden. Auch müssen wir gestehen, dass sein Duftwolke, die er im blaugrauen Dunst von sich gab, nicht gerade nach frischer Meeresbrise gerochen hat.

motor-1

Aber als dann der Motor so gen Himmel schwebte war es doch ein komisches Gefühl. Etwas tröstlich ist, dass wir den MD 17C ja für Transplantationszwecke freigegeben haben. Denn die meisten Ersatzteile sind schon ausgelistet.

motor-4

Hoffentlich werden dann möglichst viele Teile von ihm seinen Verwandten zum Weiterleben verhelfen. Unsere Emaloca bekommt im Januar ein jüngeres Exemplar implantiert. Jetzt heisst es für meinen Skipper, das „Motorloch“ nutzen: Tank reinigen, Steuersäule verstärken, Seeventile überprüfen ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.