Auf gen Norden!

von emaloca am 12.07.2016 / in Ostseetörns
0

Leinen los! Wohin? Richtung Norden. Wie weit? Mal sehen! Wir haben 4 Wochen Zeit und wir sind wild entschlossen jeden Augenblick davon zu genießen. Sonntag ging es los von Fehmarn/Orth bis zum 35 Seemeilen entfernten Spodsbjerg in der Mitte von Langeland.

Totales Gegeige mit achterlichem Wind. Bis dann im Langelandbelt mitten im wilden Schifffahrtswegegewirr nur noch die Welle blieb und wir in ständiger Nahbegegnung mit dicken Pötten dahinschaukelten.

pott

Mit unsrem alten Motor hätten wir jetzt geflucht und wohl oder übel auf Wind gewartet. Aber jetzt: Knopf gedrückt, Gang reingelegt und weiter ging es. Ein leichtes schlechtes Gewissen wollte aufkommen „Hallo ihr seid doch Segler….“ Da aber vor uns 2 Segelboote schon längst den Motor angeworfen hatten, konnten wir uns Ablass erteilen. Bevor wir Spodsbjerg erreichten, genossen wir noch einmal unter Genua eine Stunde Kaffeesegeln. Ach ja Spodsbjerg: viel freie Liegeplätze, ein kleiner ruhiger Hafen. Der Ort? Irgendwie kein Ort zum Verweilen. Aber immerhin eine Badegelegenheit direkt neben dem Hafen. Die wollten wir nicht ungenutzt lassen. Im Nachhinein wussten wir, warum wir die Einzigen waren. Eiskaltes Wasser ließ uns beinahe die Zehen abfrieren. Aber jetzt umkehren? Zu peinlich, also zumindest einmal untertauchen und ein paar Meter schwimmen. 16 Grad hatte das Wasser, konnten wir später im Hafenkontor lesen.

Hafenkino mit Chatergrew

Abends kam noch einmal leichter Stress auf, als ein 40-Fuß-Charterboot unsere Box fast mit der freien Box daneben verwechselte. Poseidon sei Dank hielt unser Backbordpfahl aber stand, als das Charterboot wie ein Rammbock eingesetzt wurde. „Oh, den Pfahl hab ich gar nicht gesehen,“ lautete der Kommentar des Skippers. Warum müssen Charterboote eigentlich so groß sein und über so viel Mickey Mouse Kino verfügen ( = blinkende Elektronik und Technik), dass die Boote für die Leute, die gerade einmal ein oder zwei Wochen im Jahr chartern, kaum händelbar sind?

Am nächsten Morgen auf in Richtung Kerteminde. Alles herrlich unspektakulär. Insgeheim träume ich aber schon von Laesoe, der größten dänischen Insel im Kattegat. Da habe ich doch was von oberleckeren Kaiserhummern gelesen, die dort gefangen werden…. und der ganze Urlaub liegt ja noch vor uns.

vermummung

Wir sind für jedes Wetter gerüstet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.