Urlaub von unserer Ostseerunde in Leba

von emaloca / am 03.09.2018 / in Allgemein
1

Der Speicher ist voll von Eindrücken und Erlebnissen, die wir bislang während unserer kleinen Ostseerunde gesammelt haben. Wir machen Urlaub vom Reisen am Strand von Leba, während andere dort arbeiten, hören Details von einer gar nicht glücklichen Überfahrt von Litauen nach Polen und bewundern echte Stranddrachen.

Slowinski Nationalpark mit Eiswaffeln

Nachdem wir eine Düne des Slowinski Nationalsparks erklommen haben und wieder einmal vom Sandmeer beeindruckt sind, laufen wir durch den feinsten Sand, den man sich vorstellen kann, zum Strand. Wir liegen dösend in der Sonne und werden Zeuge, wie andere arbeiten müssen – Werbung für Eiscreme heisst das Drehbuch.

Like ice in the sunshine …

… we’re melting away …

… on this sunny day.

Und dann gab es da noch dieses Plakat für den FKK-Strand, der übrigens nicht viel größer war als das Rauchercarree auf dem Bahnsteig.

FKK-Strand

So viel Kreativität spornte uns dann auch an, da wir aber kein Surfbrett haben, auf dem mich mein Skipper balancieren könnte, verlegen wir uns auf die abstrakte Richtung und  bauen ein kleines Kunstwerk aus Strandgut.

Was alles auf See passieren kann

Zurück im Hafen, kommen auch Marie Claire und Tom mit ihrem Segelboot an. Wir haben die beiden Niederländer nun schon seit Estland immer wieder in irgendeinem Hafen getroffen, aber dieses Mal freuen wir uns besonders. Denn sie waren einen Tag vor uns von Litauen nach Polen gesegelt und hatten echte Probleme mit der Überfahrt. Obwohl nun schon eine Woche zwischen dem Geschehen lag, war ihnen der Schreck immer noch anzumerken.

Sie hatten die ersten Stunden mit sehr hohem Wellengang zu kämpfen. Infolge ihres nicht ganz dichten Ankerkastens bemerkten sie nach drei Stunden Fahrt Wasser im Boot. Das beunruhigte sie zunächst nicht allzu sehr. Sie entschieden nicht umzudrehen, sondern weiterzusegeln, denn Wind und Welle sollten nachlassen. Letzlich waren es dann aber doch so an die 300 Liter, die sie abpumpen mussten. Auch waren die Matratzen ihrer Koje, Teppich und auch die Wände durchnässt. Zudem hatte das Wasser einen Kurzschluss in der elektrischen Schaltung für die Ankerwinsch mit starker Hitzeentwicklung verursacht.

Seenotrettung

In der Nacht, ungefähr 10 Seemeilen vor der Halbinsel Hel, die zu Polen gehört, gerieten sie in eine Flaute und wollten mit dem Motor in den Hafen fahren. Dieser sprang auch an, aber das Boot war infolge eines Propellerwellenschadens manövrierunfähig und sie befanden sich in der Einfahrt zum Hauptfahrwasser. Ihnen blieb nichts anderes übrig als die Seenotrettung zu alarmieren und sich in den Hafen schleppen zu lassen.

Segeln ist nicht immer nur idyllisch!

Dort warteten Nachts um 2 Uhr bereits 10 Leute am Kai um ihnen zu helfen, ihr Schiff ohne weitere Schäden festzumachen. Es war die Crew eines polnischen Traditionsseglers, die ihren Funkverkehr mitverfolgt hatten. Am nächsten Morgen verlegten sie sich nach einer provisorischen Reparatur nach Danzig. Dort wurden alle Schäden fachkundig, schnell und günstig repariert.

Die beiden waren wie wir drei Jahre zuvor bei unserem Motorschaden, von der großen Hilfbereitschaft und dem handwerklichen Können der Polen beeindruckt. Nach ein paar Tagen konnten sie wieder weiterfahren, zunächst in kleinen Etappen, denn: „Wir müssen erst einmal wieder Vertrauen zu Boot und Motor finden. Was wäre gewesen, wenn es uns vor der russischen Küste passiert wäre? Da wären doch alle möglichen Komplikationen auf uns zugekommen!“ erzählten sie immer wieder. Mein Skipper reagierte lakonisch: „Wer weiß, was da für spannende Erfahrungen auf euch zu gekommen wären!“ Gründlich stießen wir auf ihr heil überstandenes ‚Abenteuer‘ an, auf das sie liebend gerne verzichtet hätten.

Drachenparade

Einen schönen und bunten Abschied von Leba bescherte uns ein internationales Drachenfestival. Hier ein Ausschnitt:

1 Kommentar

  • Hans Schwarz says:

    Oh , was für schöne Drachen. FKK -Hinweis scheint für Verkrampfte zu sein.
    da muss man nicht hin. Ein sehr schönes Kunstwerk am Strand…Motorschaden diesmal bei Freunden; na ja gut , dass die Mechaniker in Polen so hilfsbereit sind. Hat sich wieder gelohnt dort Station zu machen. Und das Filmteam: Fotographien wie gemalt, einfach top.
    Wie geht es weiter?
    Ruth macht mit ihrem Volleyballteam eine Wochenendsause auf Norderney und ich bin auf Kegeltour. Ansonsten laufen Reparaturen am Wintergartendach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.