Endlich wieder Wasser unter dem Kiel

von emaloca am 25.05.2019 / in Allgemein
9

(1-2019) In unserem ersten Blog der Saison erzählen wir, was wir mit hölzernen Seekarten zu tun gedenken; wir listen auf, wieso manche Sponsoren den Wasserpass in Bedrängnis bringen können und staunen, was das Anlaufen von unerotischen Häfen so mit sich bringen kann.

Zunächst einmal unser Plan für die nächsten Monate: Wir wollen nach Norwegen und peilen an bis Bergen zu segeln. Die genauere Reiseroute steht nicht fest. Wetter, Lust und Laune sollen entscheiden. Das fängt schon gleich am 1. Segeltag an.

Welchen Hafen hätten Sie denn gerne?

Es begann gaanz gemächlich. Erst unter Motor, da der wenige Wind auch noch von vorne kam, dann endlich unter Segeln – in Schrittgeschwindigkeit, da immer noch nur ein laues Lüftchen wehte. Langsam briste der Wind auf, brachte unsere Emaloca in Fahrt und lies mit über 5 Knoten bei herrlichem Sonnenschein und wenig Welle unser Seglerherz höher schlagen. Das Ziel hieß Spotsbjerg auf Langeland.

Mein Skipper fixierte den Horizont und verkündete plötzlich: „Spotsbjerg ist ein unerotischer Hafen, das ist nichts für unseren ersten Schlag. Lass uns nach Bagenkop segeln!“ Auf meine Nachfrage, ob er Bagenkop erotischer fände, kam die neue Devise: „Wir segeln nach Marstal!“ Ja, das wäre ein angemessener erster Stop, denn wie viele Boote wurden in der Blütezeit der Segelschifffahrt dort gebaut und haben alle Weltmeere besegelt.

Traditionssegler vor Bagenkop, auf dem Weg nach Marstal

Der Wind nahm stetig zu, 1. Reff, 2. Reff und dennoch an die 6 Knoten. Die Wanten waren noch nicht optimal eingetrimmt und schlackerten in Lee. ‚Fest angeknallt‘ geht anders. Wir wollten nicht austesten, ob so viel Spiel der Maststabilität schadet. Also fiel die Entscheidung – Erotik hin oder her – doch den Hafen von Bagenkop anzulaufen und nicht noch 10 Seemeilen weiter hart am Wind nach Marstal zu segeln. Nun sitzen wir hier unter unserer Kuchenbude, die Wanten sind nachgespannt, der Wind bläst ordentlich und schon fängt ein Hafenkino vom Feinsten an.

Rettungsboot für Hunde?

Eine riesige, neue Yacht (fast doppelt so lang und doppelt so breit wie unser Boot und mindestens 500.000 Euro schwer), passt natürlich in keine Box und will sich in einen freien Platz am Kai einfädeln. Ein Mann am Ruder, einer joggt auf dem weitläufigen Boot hin und her um Leinen aufzuklarieren und Fender anzubringen. Eine Frau steht starr unter der eher an ein Zelt erinnernden, riesigen Sprayhood. Der erste Anlegeversuch misslingt. Jogger und Steuermann wechseln die Plätze.

Vom Wind vertrieben, reissen sie sich an einem Pfahl eine Plastikkbox ab, die an der Reling befestigt ist, ins Wasser fällt und sich mit lautem Knall öffnet. Es bläst sich ein grellgrüngelbes Etwas auf und treibt munter durch den Hafen. Ein Teil einer Rettungsinsel? Nicht zuletzt durch den Knall stehen inzwischen so an die 8 Männer auf dem Kai und wollen helfen. Nach langen Mühen gelingt es ihnen, das Boot mit wahrer Manneskraft langsam in die ‚Parklücke‘ zu ziehen. Die Frau hat ihren Beobachtungsposten verlassen und joggt nun auf der Yacht mit einem Fender in der Hand hin- und her.

Währenddessen ist das grellgrüngelbe Etwas zu uns an den Steg getrieben. Hier liegen die kleinen, gebrauchten Segelboote, die in jede Box passen und von den Crews gut zu händeln sind. Wir bergen das merkwürdige Teil. Richtig hingestellt erinnert es an eine Luftmatratze, an der auch eine Plastikpalme aufzublasen ist. Nur diese Palme hat keine Palmblätter. „Ist das eine Rettungsinsel für Hunde?“ „Da kann ja gerade ein Mensch zusammengehockt drauf kauern. Pech für die Restcrew.“ „Na ja, die Yacht war ja schon teuer genug, irgendwo muss man doch anfangen zu sparen.“ Böse Kommentare, dabei haben wir garantiert alle auch schon einmal zum Hafenkino beigetragen. Aber hier hält sich das Mitleid in Grenzen.

Gewichtige Sponsoren

Manche Crews werden für längere Törns ja von Firmen gesponsert mit Segel-, Foto- oder anderen Ausrüstungsgegenständen. Wir nicht, wir haben unsere Freunde. Ihre Sponsorenartikel bringen unseren Wasserpass allerdings in Bedrängnis. Hier die Auflistung! Von Monika: 9 Gläser eingekochtes Hack, 8 Rindercurry und ein Glas Kräuter der Provence zum Nachwürzen aus dem eigenen Garten. Dabei sind wir an Land 95 prozentige Vegetarier, aber auf See ist alles anders. Von Jürgen und Brigitte: 2 riesige Stücke Peccorino und Parmesan, eine Fenchelsalami, alles direkt aus Italien importiert (die Flasche Wein hat es leider nicht mehr an Bord geschafft). Von Sabah und Ahed: leckere Dattelkekse. Von Bernadette: selbst gebackene Cantucchini und 2 Flaschen Tomatensugo aus eigener Ernte. Von Agnes: ein Glas Hausmachermet und eine Lammsalami. Von Friedhelm: einen schön glatt bearbeiteten Holzknüppel zum Betäuben der Fische, die wir in den norwegischen Gewässern garantiert fangen werden – bislang als Polsterklopfer genutzt. Von Dorit: Hustenbonbons und ein weiterer Gewitterstein, den wir an einem besonderen Ort aufstellen und so ihr Kunstwerk vergrößern werden. Drei Gläser extra für uns gekochte Marmelade haben es nicht geschafft an Bord zu kommen, Doha hat wieder einmal Freitag und Samstag verwechselt und schickte uns nur weinende Emojis hinterher. Einige Bücher von Jürgen und Erika, dazu ein Glas Marmelade aus Gartenfrüchten und eine Flasche Wein (auch schon leer).

P.S.

Schweren Herzens haben wir uns entschieden, das Geschenk unseres segelnden Schreinerfreundes Jochen nicht mitzunehmen: eine hölzerne Seekarte von der Küste Norwegens. Wir verlassen uns dann doch lieber auf unsere Papier- und elektronischen Karten, denn die haben keine Wurmlöcher, in denen unsere Emaloca sich verirren kann. Aber zu Hause als Frühstücksbrettchen werden die hölzernen Seekarten zum Einsatz kommen und uns über die segelfreie Zeiten hinweghelfen.

 

9 Kommentare

  • Hans Schwarz says:

    Schön,dass ihr gestartet seid. In diesem jahr wird alles anders und es wird kühler sein. Wir waren eine Woche radeln auf Sylt und sind jetzt wieder zurück.
    Im Süden Norwegens im Groenfjord war ich schon zum Angeln unterwegs. sicher einen kleinen Stopp wert zumindest , um kurz im kleinen Laden einzukaufen.
    wenn ihr ihr bergen angekommen seid, verrate ich in welchem Fjord oberhalb wir angeln waren und viel gefangen haben.
    Ohoi Hans

  • Ernst Gocksch says:

    Euch beiden wünschen wir guten Wind, viel Freude bei der Tour und den Entdeckungen in Norwegen, sowie einige „erotische Häfen“!
    Ingrid und Ernst

    • Ahoi ihr beiden, klappt schon noch mit den erotischen Häfen, besser noch Ankerplätzen. Sind heute nach Samsö gesegelt, Langör. Ein Hafen ganz nach unserem Geschmack. Wir wünschen euch eine spannende Segelzeit in Estland.
      Liebe Grüsse Anke+Gerd

  • Patricia says:

    Ich bin grad am Schliersee vor Anker! Euch weiterhin gute Reise und ich freue mich auf die Fortsetzung…

  • Hans Schwarz says:

    Hallo ihr Wellenreiter!
    Ruth wurde von ihren Kolleginnen gestern in unseren Rentnergarten entlassen und das bei schönstem Wetter mit Sonnenuntergang und blühender Margerittenwiese soweit das Auge reicht…..jetzt bereiten wir uns auf eine längere Tour nach Istrien vor.
    Liebe Grüße
    Hans

  • Ralf Kock says:

    Ahoi Emaloca!
    Schön, dass ihr jetzt auch on Tour seid. ⛵️⛵️⛵️
    Ich drücke euch die Daumen, dass ihr es, auch wenn das Wetter wieder eher ungemütlich daher kommt, diesmal über den Limfjord hinaus schafft.
    Für den Fall, dass die kühle Westdrift anhält, empfehle ich Norwegens Ostküste rund um Risør. Auch sehr schön!!!
    Ach ja, falls ihr wirklich nicht wisst, wozu dieses knallgelbe Schwimmdingens ist, hier etwas zum Nachlesen:
    https://www.awn.de/jonbuoy-automatisch-aufblasbares-bergemodul-28719.html
    Große Yacht = viel Freibord 😉
    Liebe Grüße von der HavLys im Solent 🙋‍♂️

    • emaloca says:

      Ahoi Ralf, da musst du erst nach England segeln, bevor ich deinen Kommentar bemerke. Bekomme sonst immer eine Email beim 1. Mal. Vor 2 Jahren haben wir es ja immerhin schon bis zu den Kosterinseln geschafft. Dieses Mal sind wir fest entschlossen.
      Wenn du auf den Azoren angekommen bist, schick uns doch bitte mal ein paar nette Hochs vorbei. Kansst ja mal ein gutes Wort für uns einlegen.
      Wir lesen deinen Blog http://www.sailingshavlys.segelnblogs.de und kontrollieren dich über AIS.
      Liebe Grüße
      Anke+Gerd

    • emaloca says:

      Ahoi Ralf, da musst du erst nach England segeln, bevor ich deinen Kommentar bemerke. Bekomme sonst immer eine Email beim 1. Mal. Vor 2 Jahren haben wir es ja immerhin schon bis zu den Kosterinseln geschafft. Dieses Mal sind wir fest entschlossen.
      Wenn du auf den Azoren angekommen bist, schick uns doch bitte mal ein paar nette Hochs vorbei. Kansst ja mal ein gutes Wort für uns einlegen.
      Wir lesen deinen Blog http://www.sailinghavlys.segelnblogs.de und verfolgen dich über AIS.
      Liebe Grüße
      Anke+Gerd
      Anke+Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.