Oslo fasziniert

von emaloca am 23.06.2019 / in Allgemein
3

(5-2019) Dieses Mal geht es nur um Oslo. Denn eine Woche hat uns die Stadt in den Bann gezogen, mit ihrer modernen Architektur im Hafenviertel, mit spannenden Stadtquartieren, fantastischen Museen, Kunstwerken in Parks und und und.

Oslo boomt, an vielen Stellen wird gebaut. Dennoch wirken Stadt und ihre Bewohner tiefenentspannt. Die Autos (unglaublich viele E-Autos) fahren umsichtig, Fussgänger, Fahrradfahrer und E-Roller geben sich Platz. Die größte Hektik verursachen noch Reisegruppen, die offensichtlich in kürzester Zeit alles Mögliche abarbeiten müssen.

Die Oper mit Segelschiff

Haben wir es gut, uns treibt niemand. Dann haben wir auch noch lange Stunden mit Markus geklönt, einem Deutschen, der schon seit Jahren in Oslo lebt und arbeitet. Von ihm haben wir viele Tipps und Informationen bekommen. Besser kann es nicht laufen, oder?

Wir haben so viel gesehen, da können wir nur einen kleinen Auszug zeigen, z.B. zwei Parks mit Kunstwerken.

Vigelandpark

Gustav Vigeland (1869-1943) wird als der bedeutenste norwegische Bildhauer angesehen. Viele seiner Werke sind im gleichnamigen Park zu bewundern. Lange hat der Künstler selbst Menschen im Park beobachtet und diese als Vorlage für sein Werk genommen: Junge und alte Menschen, glückliche, zornige, traurige, verzweifelte, übermütige, liebende oder streitende.

Ekebergpark

Hier finden sich Skulpturen von verschiedenen Künstlern inmitten eines Bergparks. Der Park bietet zudem noch herrliche Panoramablicke über den Fjord und Oslo.

Wir haben uns gegen einen Hafen direkt in der Stadt entschieden und liegen im königlichen Yachtclub Dronningen. Dafür haben wir es nicht weit zu drei spannenden, wirklich lohnenswerten Museen.

Wikinger-Museum

Mit riesigen Schiffen in schlichter Eleganz befuhren sie schon vor 1000 Jahren den Nordatlantik bis Neufundland, das Mittelmeer, das schwarze und kaspische Meer. Zu sehen sind u.a. die Boote, kostbare Grabbeigaben und filigrane Schnitzereien. Veranschaulicht wird die Kultur der Wikinger durch eine beeindruckende Videoprojektion.

Fram-Museum

Die Fram ist wohl das bekannteste Polarschiff, mit dem der Norweger Roald Amundsen (1872 – 1928) als erster die Nordwestpassage nördlich um den amerikanischen Kontikent durchquerte. Die Fahrt dauerte 3 Jahre, weil das Schiff im Eis eingeschlossenb driftete. Amundsen erreichte später auch als erster den geografischen Südpol. Die Fram ist untrennbar verbunden mit dem norwegischen Polarforscher Fridjof Nansen (1861-1930), der ihren Bau bei Colin Archer in Auftrag gab und selbst u.a. wichtige Forschungsergebnisse zum polaren Magnetismus erzielte.

Kon-Tiki Museum

Thor Heyerdahl (1914-2002) überquerte mit dem Floß Kon-Tiki 1947 von Peru aus den Pazifik. Er wollte belegen, dass die polynesischen Inseln ursprünglich von Südamerika aus besiedelt sein könnten. Das Floß war mit traditionallen Techniken und Materialien (Balsaholz) gebaut. Trotz aller Unkenrufen von Wissenschaftlern hielt das Floß 4000 Seemeilen über den Pazifik Wind und Wellen statt. Heyerdahl war damit der Begründer der maritimen experimentellen Archäologie.

 

3 Kommentare

  • Hans Schwarz says:

    Sehr gut. Ich habe Oslo neu kennen gelernt. Erfreulich und interessant.
    Morgen feiern wir Christophs Geburtstag und Sinas Schulentlassfeier . Danach geht es ab in den Süden. Wo hin geht es nun für euch ? Ich vermute >>Kristiansand. Das sollte man nicht auslassen.
    Bon voyage..
    .Hans

  • Feiert schön. Wir machen uns auf Richtung Risör. Christiansand muss warten, zu wenig Wind.
    Liebe Grüsse Anke und Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.