(1) Von der Flaschenpost zur Coronapostille

von emaloca am 19.06.2020 / in Ostseetörns
2

„Die wahren Abenteuer sind in deinem Kopf – und sind sie nicht in deinem Kopf, dann sind sie nirgendwo!“ (frei nach André Heller)

Eigentlich wären wir schon fast in St. Petersburg, doch dieses Jahr ist alles anders. Dänemark will uns als Nicht Schleswig-Holsteiner noch nicht, die Reisewarnung für Schweden bremst unbewusst auch noch ein wenig, Wind gibt es gar keinen oder zu viel aus Ost…

Im Bann von Fehmarn

So kommt es, dass wir nach dem Einkranen noch über eine Woche (immerhin mit zweimaligem Ortswechsel) auf Fehmarn verbringen und ein regelrechtes Besuchsmarathon von Seglerfreunden in Gang setzen – inclusive Kaffee und Kuchen satt.

Fahrrad fahren statt segeln und dabei neue Seiten der Insel Fehmarn entdecken ist wirklich nicht die schlechteste Art mit Corona umzugehen. Vorbei geht es an Ackerrandblühstreifen mit orangestrahlenden Ringelblumen, leuchtend rotem Klatschmohn und wunderschönem Kornblumenblau. In den vielen Knicks wuchern cremefarbig blühende Holundersträucher die mit den in allen Rosatönen blühenden Heckenrosen um die Wette duften. Wir picknicken inmitten von Meereskohl.

Einmal ankern wir vor dem Leuchtturm Flügge und eröffnen die Badesaison. Wir messen hinterher 15 Grad Wassertemperatur, was unser knackig kaltes Gefühl auf der Haut auch schon signalisiert hatte.

Einfach geniessen

Wir treffen Tom und Marie Claire aus Holland wieder, die wir vor zwei Jahren in den Häfen der baltischen Staaten kennengelernt haben. Eigentlich wären auch sie Richtung Petersburg und dem Saimaasee unterwegs.

Nun feiern wir unser Wiedersehen im Hafen von Burgtiefe auf Fehmarn: Mit fangfrischem Dorsch auf Kohlrabi-Möhrengemüse und selbstgemachter Bärlauchpesto, Kartoffel und Erdbeeren von Fehmarn – ergänzt mit gut gekühltem Weisswein. Ein lauer, windloser Sommerabend, die Freude des Wiedersehens, anregende Gespräche – bessere Zutaten um das Leben zu feiern gibt es doch nicht.

Wind nach Wismar

Aber inzwischen haben wir es ein Stückchen weitergeschafft und sind auf schnellem Halbwindkurs zur alten Hansestadt Wismar gesegelt. Zusammen mit Stralsund ist die Altstadt in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Die Holländer kommen

Ein bunt gemischtes Völkchen flaniert durch die Stadt, Cafes, verschiedene Geschäfte, Bänke laden ein zum Verweilen, die vielen alten Giebelhäuser und uralten Backsteinkirchen wollen zu Recht bewundert werden.

Auch das gab es in Wismar!

Coronaregeln im Föderalismus

In den Geschäften ist auch hier Maskenpflicht, aber während auf Fehmarn die Häfen und dazugehörigen Sanitäranlagen alle wieder geöffnet sind, ist im kommunalen Hafen jeder zweite Liegeplatz mit einem Flatterband abgesperrt und die Anlagen sind geschlossen.

Dafür erhält man den Hinweis, dass im privat betriebenen Westhafen die Sanitäranlagen geöffnet und benutzbar seien. Abstand beim Anleger, aber Enge beim Waschen? Logisch erscheint das nicht gerade. Ausserdem muss ein Zettel ausgefüllt und versichert werden, dass man in den letzten 2 Wochen weder mit einem infizierten Menschen in Kontakt war noch Erkältungssymptome hat.

P.S.:

Während ich bei heutigem Nieselwetter den Text schreibe, muss ich nebenbei immer mal wieder die an Bord unentbehrliche Dritte Hand geben, denn mein Skipper baut einen neuen Ansaugschlauch für die Bilgepumpe ein. Reparaturen an Bord sind, wie man sieht, auch meist immer mit einer sportlich-gymnastischen Übung verbunden.

 

2 Kommentare

  • Hans und Ruth Schwarz says:

    Hallo ihr beiden,
    schöne Fotos habt ihr wieder geschickt, auch wenn ihr noch nicht so lossegeln konntet wie gehofft. Aber der Anfang ist gemacht und das ist doch in der jetzigen Zeit schon etwas wert.
    Wir wünschen euch weiterhin viele schöne Begegnungen, Erlebnisse und guten Wind.
    Viele Grüße Ruth und Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.