(4) Sahnesegeln nach Bornholm

von emaloca am 19.07.2020 / in Ostseetörns
3

Das Reisefieber brachte uns eine unruhige Nacht. Groß war die Vorfreude auf einen Segeltag nach Bornholm. Morgens um halb 6 hieß es für uns Leinen los im Hafen von Lubmin. Rügen und die Boddengewässer haben uns gut gefallen, aber nun wollten wir doch mal wieder so richtig das Meer riechen und fühlen.

Hammershavn

Hammershavn

Wir brauchten genau 12 Stunden und 70 sm (ca 140 km) bis wir in Rönne, der Hauptstadt von Bornholm, Leinen fest gemacht hatten. War es ein langer Tag? Nein, die Zeit verging wie im Flug! Wie haben wir die Weite, das Glitzern des Meeres und das Rauschen der Wellen genossen. Alle zwei Stunden wechselten wir uns am Ruder ab, so dass auch kein Stress aufkam. Denn der Wind briste in Böen immer mal wieder auf und die Wellen versuchten, uns vom Kurs abzubringen, was konzentriertes Steuern erforderte.

Hammershus, Sonnenuntergang und Törnänderung

Nach zwei Nächten in Rönne ging es (unter Motor) nach Hammeren. Der Hammerhavn ist in einem alten Granitsteinbruch angelegt und ein guter Ausgangspunkt für fantastische Wanderungen entlang der Küste oder Fahrradausflüge.

Der Hafen liegt unterhalb der größten Burgruine Nordeuropas, der Hammershus-Burg – ein „must have seen“ – auf Bornholm. Die Ruine liegt majestätisch 70 Meter über dem Meer. Als wir abends beim Sonnenuntergang auf der Anhöhe saßen, ein Glas Wein in der Hand und unsere Blicke das Meer und den weiten Horizont förmlich aufsogen, wurde uns klar: wir brauchen noch mehr Meer!

Vor ein paar Tagen hatten wir noch mit dem Gedanken gespielt, durch den Götakanal und somit durch eine – von allen schwärmerisch angepriesene – schwedische Bilderbuchlandschaft zu fahren. Nun der einstimmige Schwenk ohne lange Diskussion: Wir segeln nach Gotland.

Handsprit gegen Corona

In Dänemark gibt es keine Maskenpflicht, dafür steht an jeder Ecke Händedesinfektionsmittel, auf dänisch „handsprit“. Merkwürdig für uns, fest steht aber, dass Dänemark eine der niedrigsten Infektionsraten hat.

Im Boot neben uns lag ein „Corona Gestrandeter“. Als deutscher Geschäftsführer einer Firma in China war er gerade in Deutschland als Corona ausbrach. Nun darf er nicht nach China zurück und arbeitet vom Boot aus. Es gibt schlimmere Schicksale.

Sonnenuntergang im Hafen mit Frischluft und Abstand

Auf nach Utklippan, Schweden

Für morgen ist zwar unsteter Wind angesagt, für die Tage danach steht aber eine Starkwindperiode an. In den 6 Tagen auf Bornholm haben wir nur den schrofferen Norden der Insel erkundet aber die Insel hat noch viel mehr Gesichter. Wir beschließen ein anderes Mal wiederzukommen, jetzt zieht es uns weiter. Utklippan heisst unser nächstes Ziel, ein ganz besondere Ort, wo wir vor vielen Jahren schon einmal im Hafen lagen.

 

3 Kommentare

  • Hans und Ruth Schwarz says:

    Ja toll, schön das ihr so ei ne Ùberfahrt genießen könntet. BORNHOLM Blei t für uns ein Traum. Danke für den Bericht und die eindrucksvollen Bilder.
    Wir fùhlen uns aus Sylt bei Sreandwwrrer immer noch wohl.
    Hans

  • Paul says:

    Freue mich immer über eure Berichte. Danke dafür. Es sind die kleinen Leuchtfeuer am Ende eines Tages. Ahoi. Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.