(5) Eingeweht auf Utklippan

von emaloca am 24.07.2020 / in Ostseetörns
7

Der Hammershushavn auf Bornholm wurde zum Wochenende voll – Zeit für uns abzulegen. Utklippan, diese magische Schäre musste es sein. Die Windvorhersage verhieß allerdings, dass wir fast die Hälfte der 50 sm (ca 100 km) motoren müssten, erst am späten Nachmittag, von kleinen Windfenstern abgesehen, sollte der Wind kräftig auffrischen. Mitten in der Ostsee baden kann ja auch ganz schön sein – dachten wir und legten morgens um halb acht ab.

Kaum aus dem Hafen überraschte uns ein schöner Halbwind, der uns mit über 6 Knoten Durchschnittsgeschwindigkeit nach Utklippan brachte. Windy, Seaman, Windfinder und DMI… sie alle hatten sich zu unserem Vorteil und Erstaunen gründlich geirrt.

Plötzlich sind sie da, Fähren und andere Pötte. Theoretisch hat ein Segelboot Vorfahrt

Selbstversorger

Zwei Boote lagen im Hafen als wir nach 9 Stunden Rauschefahrt ankamen, abends waren wir zu sechst. Wie schon vor Jahren hat uns dieser Ort sofort wieder in seinen Bann gezogen. Auch den anderen Crews ging es so. Man brauchte darüber gar nicht viel Worte verlieren.

Unsere Emaloca

Utklippan ist Schwedens südöstlichste Inselgruppe, bestehend aus Norraskär und Södraskär. In den vierziger Jahren wurde hier ein Nothafen für Fischer in den Felsen gesprengt. Der kleine Hafen hat zwei Einfahrten und kann so immer auch von Lee, der windabgewandten Seite angelaufen werden.

Strom und Wasser gibt es am Kai nicht. Wasser haben wir genug im Tank, Wein ausreichend gebunkert und Lebensmittel sowieso. Wir kochen und essen gern und gut. Unser Solarpaneel funktioniert und wir können sogar den Kühlschrank anlassen. Was wollen wir mehr?!

Der Katamaran ist fast zu breit für die Hafeneinfahrt – das Problem haben wir mit Emaloca nicht!

Karge Schönheit

Bäume wachsen auf dieser windumtosten Schäre keine. Auf der Hafenseite ducken sich ein paar Büsche in Felsmulden. Es dominieren Gräser und Flechten, durchsetzt von großen, glattgeschliffenen Granitblöcken.

Will man zum Leuchtturm hinüber und die andere Schäre erkunden, muss man rudern. Zwei Boote liegen hierfür bereit. Dort ist noch karger. Hier gibt es, außer dem Leuchtturm und einem Wandererheim mit Saunahütte nur glatte Felsenfelder. Wo einmal eine Ritze zwischen den Blöcken entstanden ist, wachsen Gräser und sogar Blumen.

Seltene Kröten sollen auf Utklippan beheimatet sein, gesehen haben wir die nachtaktiven Tiere nicht. Sie leben in den Felsmulden, in denen sich das Regenwasser sammelt und durch die Gischt des Meeres zu Brackwasser wird. Auf der südlichen Seite tummeln sich weiter draußen auf einem großen Felsrücken Kegelrobben.

Sehnsuchtsort Utklippan

Während ich dies auf einen Block schreibe, sitze ich auf einem von der Sonne gewärmten Granitfelsen und blicke auf das weiß schäumende Meer. Ein Schwarm Seeschwalben fliegt zwitschernd über mich hinweg. Was macht diesen Ort so besonders? Ich glaube, es ist dieses Zusammentreffen (oder Gegeneinander?) von Schroffheit und Geborgenheit auf so kleiner Fläche.

Auf keinen Fall wollten wir am nächsten Tag schon weitersegeln und für den Tag darauf war noch mehr Wind angekündigt, so dass wir einen weiteren Tag eingeweht sein würden. Herrlich!

Abschied von Utklippan

7 Kommentare

  • Katharina Linpinsel says:

    Es ist immer wieder schön, von eurer eindrucksvollen zu lesen und die schönen Bilder zu bestaunen. Katharina

  • Katharina Linpinsel says:

    Es ist immer wieder schön, von eurer eindrucksvollen Reise zu lesen und die schönen Bilder zu bestaunen.
    Katharina

  • Hans und Ruth Schwarz says:

    OH WIE SCHÖN IST >UTKLIPPAN !
    Hallo, wir sind mal schnell Zuhause.
    Rasenmähen, Kartoffelernte , u.a.m. ….
    wie wünschen eine schöne weitere entdeckungsreise und warten gespannt darauf was von euch berichtet wird.
    on y va Hans

  • Cathi vonne Lykke says:

    Utklippan ist immer wieder eine Reise wert! Da, wo ihr mit der Emaloca gelegen habt, da haben wir mit Lykke auch schon gelegen. Und diese besondere Einsamkeit genossen.
    Wie habt ihr das Hamnavgift bezahlt? Automatisch oder menschlich?

    • Anke Schekahn says:

      Na menschlich. Ein junger Hafenmeister mit ziemlich ungleich abgeschnittenen Hosen einen kam abends mit einem kleinen Motorboot an. Wir zahlten mit Karte, hatten ja noch kein schwedisches Geld.

  • Anke Schekahn says:

    Na menschlich. Ein junger Hafenmeister mit ziemlich ungleich abgeschnittenen Hosenbeinen kam abends mit einem kleinen Motorboot an. Wir zahlten mit Karte, hatten ja noch kein schwedisches Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.